Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
Mo. 23.03.15
Was willst'n da in der Kirche?!
Yorick Schulz-Wacker…
Was willst'n da in der Kirche?!

Ich kann die Skeptiker meist gut verstehen. Schließlich ist oft nichts Gutes zu hören, wenn es um das Thema Religion geht: Sei es die brutale Gewalttat im Namen Gottes, die diskriminierende Äußerung einer vermeintlich frommen Autorität oder der fanatische Protest einer religiös empörten Masse – wie oft hören wir „Religion“ und denken in einem Atemzug: „Nicht schon wieder!“?

Seit etwa einem Jahr bin ich in einer Kirchengemeinde als Vikar tätig. Dort habe ich es mit Menschen zu tun, über die ich nur staunen kann – engagierte, offenherzige, liebevolle Menschen, die ihre Zeit und Kraft für ihre Mitmenschen einsetzen: „Was können wir tun, um zu helfen?“, fragen sie und bilden einen Besuchskreis, der es sich zur Aufgabe macht, Zeit mit alten, einsamen und kranken Menschen zu verbringen. Andere überlegen sich, wie sie Flüchtlinge in unserer Mitte willkommen heißen können. Wieder andere spenden mit geradezu beschämender Großzügigkeit von ihrem hart erarbeiteten Lohn oder von ihrer Rente für gute Zwecke. Auch das ist Religion. Das ist Kirche – zumindest so, wie ich sie erlebe. Darüber wird nur nicht so viel berichtet. Die Schreihälse und Selbstdarsteller werden sich immer wieder Gehör verschaffen und die Machtgierigen und Aggressiven werden nicht aufhören, Religion für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Ich sehe aber auch, wie der Glaube an einen Gott der Liebe Menschen gerade im Kleinen und Verborgenen dazu animiert, diese Liebe als ein Licht in die dunklen Ecken unserer Welt zu tragen, dorthin wo es an Liebe und Fürsorge mangelt. Das macht mir Hoffnung für diese Welt, die oft so düster und gebrochen wirkt. „Was willst'n da in der Kirche?“ Genau das!

 

KONTAKT

Yorick Schulz-Wackerbarth

Yorick
Schulz-Wackerbarth
Vikar in der Kirchengemeinde Fintel
Mo. 16.03.15
Unbequemer Denker
Unbequemer Denker

Die eigene Meinung sagen und dabei bleiben, das ist nicht so einfach. Schafft das jemand, bekommt er große Bestätigung. Wenn man allerdings eine andere Meinung hat als die Mehrheit, dann wird man leicht Weltverbesserer oder Nörgler genannt. Und wenn man dann noch seinen Glauben an Gott als Begründung nennt, dann sagt man, das ist aber ein Besserwisser. Und auf vermeintliche Besserwisser, Störenfriede und Moralapostel hört niemand gerne.

So ist es wahrscheinlich vor über zweieinhalb tausend Jahren auch dem Propheten Jeremia gegangen. Er hat die soziale Ungerechtigkeit angeklagt und die religiöse und moralische Ratlosigkeit der Menschen. Alle suchen sich das aus, was für sie gerade passt. Aber die Gebote Gottes, die haben sie vergessen, hat er sich aufgeregt. Für diese Meinung haben die Leute Jeremia beleidigt und ausgelacht. „Des Herrn Wort bringt mir den ganzen Tag nur Spott und Hohn" (Jer 20,8) hat sich Jeremia geärgert. „Alle meine Bekannten warnen mich und warten darauf, dass ich stürze", notierte er. Aber wenn ich mir vornehme, nicht mehr zu sagen, was ich glaube und wie ich die Lage im Land sehe, dann brennt es in meinem Herzen wie Feuer. Ich sage einfach das, was ich für richtig halte.


Mich erschreckt, dass freie Meinungsäußerung und Anklage von sozialen Missständen auch heute nicht überall auf der Welt möglich ist. Ich denke da z.B. an den vor zwei Wochen ermordeten russischen Kreml-Kritiker Boris Nemzow, der auch sagte, was er dachte und an Ai Weiwei, der die Verstöße gegen die Menschenrechte in China kritisiert, die wirtschaftliche Ausbeutung der Menschen und die Umweltzerstörung und dafür inhaftiert wurde.

Eigentlich ging es ja auch Jesus nicht anders. Zu seinen bissigsten Gegnern zählten von Beginn an große Teile der Schriftgelehrten und Pharisäer. Das war die theologische Elite im damaligen Israel. Die haben dabei nicht nur Anstoß an seiner fehlenden theologischen Ausbildung genommen. Besonders hat sie genervt, wie dieser einfache Zimmermannssohn den Menschen die Vergebung ihrer Schuld zusprach. Das war für sie Gotteslästerung. Wahrscheinlich haben gerade die entschiedensten Gegner am ehesten verstanden, wie Jesus seine Sendung als Gesalbter Gottes (hebr. Messias, griech. Christus) verstand. Doch weil sie dies nicht akzeptieren konnten und wollten, arbeiteten sie planmäßig an seiner Verurteilung zum Tod.

Mo. 09.03.15
König von Deutschland
Peter Handrich
König von Deutschland

Nach einer Schätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung besitzt ein Prozent der Menschen in Deutschland rund ein Drittel des vorhandenen Privatvermögens. Tendenz steigend. Zugleich ist der der Anteil der Menschen in Deutschland, die unterhalb der Armutsgrenze leben müssen, gerade auf 15,5 Prozent gestiegen – das sind 12,5 Millionen Menschen.

Wer das für verrückt hält, muss entweder ein unverbesserlicher Sozialist oder ein durchgeknallter Christ sein, der noch glaubt, in einer Gesellschaft wie der unseren müsse sich doch gegenseitig geholfen werden. Stattdessen sind wir eine Gesellschaft, in der wir stolz darauf sind, dem Finanzamt vollkommen legal ein Schnippchen geschlagen zu haben oder unser Geld ganz illegal nach Luxemburg geschmuggelt zu haben – anscheinend mit der systematischen Hilfe von Banken, die wir Nichtschmuggler noch vor wenigen Jahren vor dem Bankrott retten mussten.

Natürlich, wenn ich König von Deutschland wäre, würde ich das alles ändern. Bei mir gäbe es für alle Menschen ein durch Finanztransaktionssteuern finanziertes Bürgergeld, ein Grundgehalt ohne Vorbedingungen, und keiner müsste mehr arm sein (nur wer will, dürfte weiterhin reich sein).

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich König von Deutschland werde, ist gering. Deshalb wird aus dem Bürgergeld wohl nicht so schnell etwas werden – obwohl man es tatsächlich rechnen kann.

Inzwischen kann ich Ihnen nur raten: Gucken Sie hin. Armut ist überall. Geben Sie Geld weg, kaufen Sie Zeitungen von Wohnungslosen, sehen Sie Betteln nicht nur als schmutziges Geschäft. Lassen Sie sich notfalls über den Tisch ziehen, einmal behumst ist immer besser als nie etwas getan zu haben. Unterstützen Sie gute Projekte mit Ihrer Zeit oder Ihrem Geld.

KONTAKT

Peter Handrich

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Peter
Handrich
Pastor in den Rotenburger Werken
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 920889
Mo. 09.02.15
Heinrich Albertz - ein Vorbild
Matthias Richter
Heinrich Albertz - ein Vorbild

Vor wenigen Tagen und hundert Jahren ist er geboren: Heinrich Albertz, der Herzblut-Pastor, der als Seiteneinsteiger in die Politik kam, von Willy Brandt nach Berlin geholt wurde und dort in bewegten Zeiten sein Nachfolger als Regierender Bürgermeister wurde. Von diesem Amt trat er zurück, weil er Verantwortung für den Tod eines Studenten übernahm, der von einem „seiner“ Polizisten erschossen wurde. Und wurde wieder einfacher Pastor, draußen in einem Vorort. Als solcher stellte er sich als Geisel zur Verfügung, damit ein von Terroristen entführter CDU-Politiker freikommt. Und mischte sich ein, besonders in der Friedensbewegung. Unvergessen sind mir als Jugendlicher seine Auftritte auf den Evangelischen Kirchentagen: Messehallen voller Menschen, die meisten davon jung, hingen dem alten Mann an den Lippen, wenn er von der Bekennenden Kirche, der Studentenbewegung und den Wegen und Brüchen seines Lebens erzählte. Mucksmäuschenstill war es da, weil man merkte: Der ist echt. Das ist ja auch selten, dass jemand zugibt: „Ich war am schwächsten, als ich mich am stärksten gefühlt habe.“ Das Geheimnis seines Lebens war für ihn ganz altmodisch das Erste Gebot: „Ich bin der Herr, dein Gott“. Mir klingt es noch im Ohr wie er erklärte: Wenn Du das ernst nimmst, brauchst Du keine Angst zu haben vor den vielen, die sich hier zu Göttern aufspielen, dich bestimmen wollen, dich beurteilen. Diese Bindung an Gott ist es, die eine Freiheit schafft, den Mund aufzumachen, sich einzusetzen – aber eben auch eigene Fehler einzugestehen. Immer wieder schärfte er seinen Zuhörern auch ein: Habt keine Angst zu einer Minderheit zu gehören. Wenn etwas gesagt werden muss um der Wahrheit, der Schwachen und des Friedens Willen, dann muss es raus, auch wenn die Stammtische und der Mainstream entgegenwehen. Da ist es auch egal, was dein Nachbar denken könnte.

Zum Glück mischen sich auch heute viele ein und machen den Mund dafür auf, dass nach der deutschen Verfassungsordnung die Würde des Menschen unantastbar ist - und nicht nur die Würde der Deutschen. Und dass Frieden und Gerechtigkeit für alle dazugehören. Vielleicht ist aber die Erinnerung an den Hundertjährigen eine Ermutigung, eben darin nicht nachzulassen.

 

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Fr. 23.01.15
Eine große Familie
Thomas Steinke
Eine große Familie

Die Familie steht nach wie vor hoch im Kurs! Eine Umfrage in Deutschland zum Stellenwert von Familie, Beruf, Hobbies und Freunden brachte folgendes Ergebnis:
Im Jahr 2013 gaben rund 76 Prozent der Befragten an, dass für sie die Familie den höchsten Stellenwert hat. Wir alle sind Teil einer wie auch immer gearteten Familiengeschichte. Auch wenn wir keine eigene Familie gegründet haben, Teil unserer Herkunftsfamilie sind wir alle.
Und als Christinnen und Christen gehören wir nicht nur zu unserer leiblichen Familie, sondern auch zu einer geistlichen Familie: Wir sind Kinder Gottes durch den Glauben an Jesus Christus - und damit seine Schwestern und Brüder und Geschwister untereinander. Als Mitglieder dieser großen Familie sind wir regelmäßig zu „Familientreffen“ eingeladen: Sonntags in den Gottesdienst nämlich. In der nächsten Zeit besonders gemeinsam mit den Geschwistern in der Region zu den Themengottesdiensten zur Aktion „Liebe in Aktion“. Wie wir echte Beziehungen leben können, darum geht es ab dem 18. Februar.
Diese Aktion soll ausstrahlen in unseren „Familienalltag“. Wörtlich und übertragen verstanden. Unsere leiblichen Familienangehörigen werden positive Veränderungen spüren und unsere geistlichen Geschwister hoffentlich auch. In Kleingruppentreffen kann vertieft werden, was beim persönlichen Lesen des Buches angestoßen wird.
Übrigens: In unserer Region werden im Frühjahr zwei „Familienausflüge“ angeboten: Das Pilgerwochenende vom 1.-3. Mai 2015 und die Gemeindefreizeit in Boltenhagen über das Himmelfahrts-Wochenende.
Die Jahreslosung ruft uns dazu auf, uns als Glaubensgeschwister in Liebe zu begegnen - und darüber hinaus niemanden auszugrenzen, der von außen dazu kommt und eine neue Heimat bei uns sucht:
„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob!“ (Römer
15,7)
 

KONTAKT

Thomas Steinke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Thomas
Steinke
Pastor
Rotenburger Str. 11
27389
Fintel
Tel.: 
04265/9540641
Mo. 12.01.15
Einander annehmen
Einander annehmen

In den achtziger Jahren war ich das erste Mal im Libanon und vor einigen Jahren in Israel und Palästina. Ich war beeindruckt und beschämt von der Gastfreundschaft, die ich dort erlebt habe, beeindruckt, wie freundlich wir aufgenommen und bewirtet wurden, beschämt, als ich daran dachte, mit wie viel Misstrauen und Vorurteilen wir Menschen aus anderen Ländern begegnen. Sicherlich ist es ein Unterschied, ob ich im Urlaub in ein fremdes Land fahre oder flüchten muss, aber gerade Flüchtlinge, von denen wir kaum ahnen, was sie hinter sich haben, brauchen umso mehr Zuwendung und freundliche Aufnahme. Es ist ja noch gar nicht so lange her, dass Deutsche ihre Heimat verlassen mussten und darauf angewiesen waren, ein neues Zuhause zu finden.

Während ich diese Zeilen schreibe, sind in Scheeßel im Gemeindehaus der Lukas-Kirchengemeinde Menschen aller Nationalitäten zu einem „Café International“ eingeladen, sich kennen zu lernen auch über Sprach-, Kultur- und Religionsunterschiede hinweg.

Unterschiede verunsichern und machen vielleicht sogar Angst, aber statt die Angst zu schüren, lässt sie sich abbauen, wenn wir Möglichkeiten schaffen, uns zu begegnen, bereit sind, einander gelten zu lassen und zu unterstützen, auch wenn das nicht immer leicht ist.

Fremde aufzunehmen gehört zu den Werken der Barmherzigkeit, an denen wir gemessen werden, genau so wie: Hungrigen zu essen geben, Durstigen zu trinken geben, Nackte zu bekleiden, Kranke und Gefangene zu besuchen. Denn Jesus sagt: „Alles, was ihr für eines dieser meiner geringsten Geschwister getan habt, habt ihr für mich getan“. (Matthäus 25,40)

Mo. 05.01.15
Gute Vorsätze
Gute Vorsätze

Haben Sie um die Jahreswende herum auch gute Vorsätze gefasst? Diese Tage bringen es ja oft mit sich, dass man zurück schaut und Bilanz zieht. So kann man sich über Gelungenes im vergangenen Jahr freuen und auch über Entwicklungen nachdenken, die vielleicht anders verlaufen sind, als man es sich gewünscht hat. Da kommt in 365 Tagen doch so einiges zusammen.

Mancher Rückblick lädt auch dazu ein, sich ganz konkrete Veränderungen vorzunehmen. Viele Menschen fassen dann bestimmte Vorsätze. Im neuen Jahr werde ich dies oder das nicht mehr tun bzw. dies oder das besonders schwungvoll in Angriff nehmen… Doch das kennen vermutlich viele von Ihnen auch aus eigener Erfahrung: Mit den guten Vorsätzen ist das nicht so einfach. Sie sind irgendwie nicht sehr beständig und lösen sich oft ziemlich schnell auf.

 

Zur Jahreswende bekam ich von einer Freundin Post mit einem Gedicht, das zu diesem Thema passt:

 

Flügel möchte ich besitzen,

bis zum blauen Himmel dringen,

wo die schönen Sterne blitzen –

schöner Engel, schenk mir Schwingen.

Als der Engel mich vernommen,

griff er in die Silbertruhe –

und was habe ich bekommen?

Gute, feste Wanderschuhe! (Hedwig Diestel)

 

Bei der Umsetzung guter Vorsätze hätten wir gerne manchmal engelhafte Kräfte, damit wir Mühsames und Anstrengendes sozusagen überfliegen können. Dabei sind bei den alltäglichen Aufgaben feste Wanderschuhe oft sehr nützlich.

 

Ich wünsche uns allen, dass wir uns mit stabilem Schuhwerk auf den Weg in das neue Jahr machen, verwurzelt und geerdet das anpacken, was getan werden muss – und dabei beflügelt und gestärkt sind von Gottes Nähe.

Mo. 15.12.14
Mein Herz schlägt schneller als deins
Dr. Matthias Wilke
Mein Herz schlägt schneller als deins

Diese Feststellung kann verschiedene Ursachen haben: Zum einen eine biologische. Der, der das sagt, ist viel kleiner, jünger als der andere. Zum anderen eine psychologische. Es könnte sein, dass er einfach leichter zu begeistern ist. Denn, wissen wir alle, Freude (oder Angst) macht Herzrasen. Eine dritte Möglichkeit ist, er ist musikalisch ergriffen: „Mein Herz schlägt schneller als deins. Sie schlagen nicht mehr wie eins. Wir leuchten heller allein, vielleicht muss es so sein“.

Dieses Lied von Andreas Bourani lief gerade im Radio, als ich an der Ampel hielt und auf den Lippen im Rückspiegel im Wagen vor mir eben diese Zeilen meinte mitlesen zu können. Aber warum sangen diese Lippen so? Hatten sie sich vor kurzem von jemandem getrennt? Oder woran dachten sie? Mitten unter den Lichtern des Advent (und vor der Ampel) eine Denkpause. Wenn der, an den ich als Christ im Advent besonders denke, nicht geglaubt hätte, dass sein Leben heller leuchtete, wenn er allein weiterginge, wäre er bei seinem Vater als Zimmermann geblieben oder hätte er sich einfach nur einem anderen Prediger angeschlossen, von denen es damals so viele gab… Welche Worte würden mir dann, durch alle Beleuchtung hindurch, Hoffnung geben?

Die Ampel sprang auf Grün und der Wagen vor mir fuhr seiner Wege. Dankeschön und schade, denn gerade wollte ich innerlich zu predigen beginnen: „Sein Herz schlägt schneller als meins. Denn was ich kaum zu hoffen wage, war für ihn schon Gegenwart: ‘Blinde sehen und Lahme gehen, … Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium gepredigt;’ und weil das kaum zu fassen ist, fügte er hinzu: ‘und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert.’“ (Evangelium nach Matthäus 11,5-6).

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
Mo. 08.12.14
„Heute, Kinder, wird’s was geben …“
„Heute, Kinder, wird’s was geben …“

Eigentlich beginnt das Lied mit den Worten: „Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun …“ Und es ist auch kein Nikolauslied sondern ein Weihnachtslied. Trotzdem hoffe ich für alle kleinen und großen Kinder, dass es heute in den geputzten Schuhen was gegeben hat.

Am 6. Dezember pflegen wir diesen Brauch im Gedenken an den Heiligen Nikolaus. Im 4. Jahrhundert war er Bischof in Myra und hat sich offenbar immer wieder für andere eingesetzt und Gutes bewirkt. Über seine Taten erzählen eine Reihe von Legenden und zeichnen dabei das Bild eines mutigen Menschenfreundes. Er gibt von seinem Reichtum ab und trennt nicht zwischen sozialem Engagement und spirituellem Leben.

So berichtet eine Legende von einer großen Hungersnot in Myra. Da legte ein Schiff aus Ägypten im Hafen an, das voll beladen mit Korn war. Bischof Nikolaus bat den Kapitän, einen Teil des Korns auszuladen und so den Hungernden in Myra zu helfen. Doch der Kapitän sagte: „Das Getreide ist für den Kaiser in Konstantinopel bestimmt. Wenn auch nur ein Sack fehlt, werde ich hart bestraft.“ „Hab keine Angst“, sagte Nikolaus, „gib uns ruhig das Korn. Ich verspreche dir, es wird nichts fehlen, wenn du in Konstantinopel anlegst.“ Der Kapitän vertraute dem Bischof und ließ das Getreide abladen, das die Menschen in Myra brauchten. Als das Schiff später Konstantinopel erreichte, war die Ladung kein Gramm leichter geworden.

Eine andere Legende erzählt, wie der Bischof während einer Seereise einen Mann aus Seenot rettete. Danach forderte er die anderen Seeleute auf: „Vertraut auf Gott, so wie ich, sein Diener, auf ihn vertraue, und ihr werdet gerettet werden.“

Noch viele weitere Geschichten beschreiben eindrücklich dieses Lebensmotto von Bischof Nikolaus: Gott dienen und sich für Menschen einsetzen, die Unterstützung brauchen.

Lassen wir uns davon anstecken! Dann wird es bestimmt was geben!

Mo. 01.12.14
Nicht in Stimmung für Weihnachten
Matthias Richter
Nicht in Stimmung für Weihnachten

Immer in der Adventszeit erzählt meine Freundin in Berlin, dass sie überhaupt nicht in Stimmung für Weihnachten ist. Wahrscheinlich vergisst sie, dass sie das schon letztes Jahr erzählt hat. Mal sagt sie: „Wie soll man bei 13 Grad plus in Weihnachtsstimmung kommen!“ Dann denke ich: Wie sollen dann die Australier in Weihnachtsstimmung kommen? Ein anderes Mal sagt sie: „Das Geschiebe in der Stadt hat ja mit Weihnachtsstimmung überhaupt nichts zu tun! Außerdem ist in den Adventswochen im Büro immer viel zu tun. Wenn man es mit den Kollegen mal ein bisschen weihnachtlich machen möchte, sind stattdessen immer dringende Projekte zu bearbeiten. Und abends ist man dann ja auch nicht mehr in Stimmung.“ Wenn dann endlich wirklich Weihnachten ist, fährt sie zu ihren Eltern. Dann gibt es drei Tage lang Lebkuchen, Stollen, Gänsebraten und Marzipan. Wenn sie wiederkommt, sagt sie: „Für meine Eltern besteht Weihnachten wohl nur aus Essen, ich habe bestimmt drei Kilo zugenommen.“ Ich glaube, wenn der Alltag wieder beginnt, ist sie richtig froh, dass sie nun nicht mehr in Weihnachtstimmung kommen muss

Sie ist bestimmt nicht die einzige, die sich mit dem Gefühl herumschlägt: „Ich bin überhaupt nicht in Stimmung für Weihnachten!“ Was soll man so jemandem sagen?

Man muss wohl die Personen anschauen, die zu Weihnachten gehören. Maria soll einen Sohn gebären. Dafür ist sie nicht nur nicht in Stimmung, es ist nicht nur unpassend, sondern sogar völlig unmöglich. Joseph ist auch nicht darauf eingestellt nun Vater zu werden. Beide sind überhaupt nicht in Stimmung wegen einer Volkszählung nach Bethlehem zu reisen. Jesus kam zur Welt, aber hat ihn jemand gefragt, ob er in Stimmung war, Gottes Sohn zu werden? Die Hirten auf dem Feld wurden von den Engeln geradezu überrumpelt und ob Maria so kurz nach der Geburt schon in Stimmung für einen Besuch war, dürfen wir bezweifeln.

Also: Weihnachten kommt einem so richtig in die Quere. Es durchkreuzt alle Erwartungen. Aber Menschen lassen sich darauf ein. Maria bekommt ihr Kind. Joseph wird Vater. Hirten machen sich auf den Weg. Gott wird Mensch – wie Sie und ich und ist in all dem dabei, was wir erleben und manchmal auch erleiden.

Darauf warte ich ab sofort wieder in diesem Advent ganz bewusst. Und wundere mich dann und wann. Gott gefällt es, in unpassende Situationen zu kommen. Gott ist ein bisschen unhöflich: kommt, wann er will, einfach so. Unvermutet. Unerwartet. Und zum Glück ist es gar nicht wichtig, ob ich in Stimmung für ihn bin.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Di. 25.11.14
Dem Stern folgen...
Dem Stern folgen...

Die Tage werden immer kürzer, und für viele von uns bedeutet das: Egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder wieder nach Hause – der Himmel ist in Dunkelheit getaucht. Mit ein bisschen Glück sind dann wenigstens keine Wolken da, die uns die Sicht auf eines der wunderbarsten Naturphänomene nehmen: den Sternenhimmel.
Sterne können faszinieren, können Anziehungspunkte für uns sein, und das in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen. Für den einen sind es die Stars und
Sternchen, die Schönen und Reichen, die ihn ganz besonders interessieren. Für den anderen ist es der Stern, den er vor sich sieht, wenn er morgens in sein Auto einsteigt – auch wenn die Kenner eben jener deutschen Automarke sicherlich wissen, dass der Stern neuerdings häufig außer Sicht auf dem Kühlergrill prangt.
Sterne sind seit jeher für uns Menschen etwas Besonderes und markieren das auch: vielleicht als Rangabzeichen oder als Stern im Schulheft für einen sehr guten
Aufsatz.
Wie sehr Sterne aber eben auch Anziehungspunkt, ja sogar Wegweiser sein können, davon berichtet uns eine richtige Abenteuergeschichte im  Matthäusevangelium. Die Sternendeuter machen sich auf eine ungewisse Reise. Keine Karte weist ihnen den Weg. Nur ein Stern gibt ihnen den Anhaltspunkt,
wo das Besondere oder besser: DER Besondere zu finden sei. Ein König soll es sein, der geboren wurde! Ob sie da geahnt haben, dass der Stern sie am Ende in einen kleinen Stall führen würde und dass sie dort vor dem Retter der Welt auf ihre Knie fallen würden: dem Kind in der Krippe?
Auch wenn wir diesen Stern heute nicht mehr am Himmel sehen können, so bleibt er trotzdem für uns ein Wegweiser. Eigentlich müsste über jeder Gemeinde heute ein Stern stehen (und in vielen Kirchen ist das zu Weihnachten ja auch der Fall). Denn in unseren Gemeinden soll das fortbestehen, was uns Jesus vorgelebt hat. Sie sollen ein Ort der Nächstenliebe sein. Hierhin kann kommen, wer Hilfe braucht – egal, woher er kommt!
Dass aber unsere Gemeinden zu Orten der Nächstenliebe werden, dazu braucht es die Kraft und Mittel, die schon jetzt so viele Menschen aufbringen. Und damit das auch in Zukunft gelingt: Folgen wir dem Stern – dann schaffen wir Besonderes!

Mo. 10.11.14
Alte Zeiten
Martin Söffing
Alte Zeiten

In diesen Tagen wird viel erzählt und erinnert an eine gute, alte Zeit: an den Mauerfall vor 25 Jahren am 9.November 1989.

„Wir waren auf alles vorbereitet, nicht aber auf Kerzen und Choräle“, sagte damals ein Offizier der DDR-Armee. Gute alte Zeiten werden wieder lebendig. Zeiten, in denen durch Montagsgebete, die zu Montagsdemonstrationen wurden, eine friedliche Revolution möglich wurde.

Montagsdemonstrationen finden immer noch statt. Heute aber werden die Mahnwachen für Frieden und Gerechtigkeit missbraucht von gewalttätigen, antidemokratischen, menschenverachtenden Gruppierungen.

Da mischen sich alte Zeiten: die gute Zeit des 9. November 1989 und die abgrundböse Zeit des 9. November 1938.

Die alten, bösen Zeiten sind lebendiger als je zuvor.

Morgen beginnt die Ökumenische Friedensdekade 2014 unter dem Motto „Befreit zum Widerstehen“.

Wir sind aufgerufen, gegen Hass und Gewalt, gegen alle antidemokratischen Kräfte zu widerstehen und einzustehen für ein interkulturelles und interreligiöses demokratisches Zusammenleben.

In Flüchtlingsnetzwerken, durch das Engagement von Flüchtlingsbegleitern, durch Gebete für Frieden und Gerechtigkeit, mit Initiativen wie „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“ wird der biblische Leitvers der Friedensdekade konkret: „Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“

Vor 25 Jahren hat dieser Geist die Kraft entfaltet, eine Mauer zu öffnen.

Heute brauchen wir ihn dringend, um die Mauern in den Herzen und Köpfen zu überwinden.

KONTAKT

Martin Söffing

Martin
Söffing
Pastor Klinikseelsorge AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM
Elise-Averdieck-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77 - 2003
Fax: 
(04261) 77 - 2029
Mobil: 
(0172) 8450895
Mo. 13.10.14
Wer oder was sind eigentlich Yeziden?
Wer oder was sind eigentlich Yeziden?

Im Moment werden in den Medien häufig die Yeziden (sprich: Jesiden) erwähnt. Es wird berichtet, dass sie vorrangig im Irak durch die Miliz „Islamischer Staat“ bekämpft und ermordet werden. „Die Verfolgung von Yeziden im Irak durch die islamistische IS-Miliz brachte Angehörige dieser Religionsgemeinschaft auch in Verden auf die Straße. Hunderte von Yeziden protestierten lautstark gegen den Völkermord und machten gleichzeitig auf die prekäre Situation der Flüchtlinge aufmerksam“ (Kreiszeitung v. 12.09.14). Auch unter uns in Rotenburg leben Yeziden, Wer oder was sind nun aber die Yeziden?

Sie sind von der Volkszugehörigkeit Kurden, sprechen das nordkurdische Kurmanji als Muttersprache. Ihre natürlichen Siedlungsgebiete befinden sich in Teilen der Länder Irak, Syrien, Türkei und Iran. Hauptverbreitungsgebiet ist der Nordirak. Hier leben ca. 550.000 Yeziden. Dort liegt sich auch das religiöse Zentrum Lalish. In Folge von Abwanderung leben weitere Yeziden in Armenien, Georgien, Russland und seit 1970 eben auch in Deutschland. Vereinzelt leben sie auch in anderen europäischen Staaten und in Nordamerika.

Die Yeziden stellen heute eine religiöse Minderheit unter den mehrheitlich muslimischen Kurden dar.

Es gibt keine offizielle Angaben über die Gesamtzahl der Bevölkerung. Sie wird auf 800.000 Personen geschätzt. In Deutschland sind bis zu 60.000 Yeziden beheimatet, mit großen Gemeinden bei uns in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen.

In der Geschichte wurden sie seit jeher verfolgt. Die Kämpfe der Araber gegen die Kurden in den Jahren 637 und 1246, die Mongolenangriffe und in neuerer Zeit die Armenier-Massaker von 1915, von denen auch Kurden betroffen waren, sowie Zwangsislamisierungen haben die Yeziden dezimiert. Dadurch kam es teilweise zur Geheimhaltung ihres Glaubens.

Weiterhin gab es gewaltsame Übergriffe gegen Yeziden: Entführungen, Morde und Enteignungen. Yezidische Dörfer im Nordirak wurden 1975 nach der Niederwerfung der kurdischen Nationalbewegung entvölkert und zwangsumgesiedelt. In den folgenden Jahren gab es wieder Enteignungen. Von 1986 bis 1988 wurden im Irak chemische Waffen gegen Kurden eingesetzt, Zwangsumsiedlungen wiederholten sich. Für 2004 und 2005 sind ebenfalls Gewalttätigkeiten dokumentiert.

1982 bekamen die Yeziden in Stade erstmals den Flüchtlingsstatus.

Die Yeziden hängen einem uralten Glauben an, der aus Vorderasien (Mesopotamien) stammt. Er soll vor 3.500 bis 4.000 Jahren entstanden sein und hat seine Wurzeln in einer antiken persischen Religion und Philosophie. Später beeinflusste diese Religion auch das Christentum und den Islam.

Jetzt müssen viele Yeziden, Christen und Muslime ihre Heimat im Nordirak verlassen, sie stellen sich alle gegen den gnadenlosen Schreckensfeldzug der IS-Milizen. Ich kann mich da nur der yezidischen Gemeinde Osterholz-Scharmbeck e.V. anschließen. Sie wirbt mit folgendem Motto: „Du musst kein Yezide sein, um für Șingal (die Heimat der Yeziden im Nord-Irak) zu sein – Es reicht, Mensch zu sein“.

 

Mo. 29.09.14
Weit außerhalb von Qaqortoq
Peter Handrich
Weit außerhalb von Qaqortoq

Als sich nach den Bundestagswahlen 2025 die erste große Koalition zwischen AFD und der Neuen Allianz abzeichnete, dachten wir zum ersten Mal darüber nach, das Land zu verlassen. Geordnet. Gut vorbereitet. Aber meine Frau und ich hätten eine neue Sprache lernen müssen, hätten von den Verwandten und Freunden wegziehen müssen. Und so ließen wir es. Als 2028 Deutschland aus der Europäischen Union austrat, war es plötzlich zu spät dafür. Mit der Gehbehinderung meiner Frau, unserem Alter und der Tatsache, dass wir nicht reich waren, würde uns kein Land der Welt aufnehmen. Als 2030 das Gesetz zum eingeschränkten Wohnrecht behinderter Menschen rechtswirksam wurde, wussten wir plötzlich, dass wir Deutschland illegal verlassen mussten. Trotz der Effektivität der Polizei und der Tatsache, dass wir durch Internet und Smartphones zu gläsernen Menschen geworden waren, gelang es uns, den Kontakt mit einer Organisation herzustellen, die uns von Rerik aus über Ostsee, Nordsee und Atlantik nach Grönland bringen wollte. Es kostete uns 120.000 Neue Mark. Ein alter Fischtrawler wurde so voll mit Menschen geladen, wie es nur ging. An Schlafen war nicht zu denken, manchmal auch nicht an Sitzen. Aber Hauptsache raus aus diesem Land! Gegen unsere Befürchtungen kamen wir tatsächlich in Grönland an. Unser illegaler Landgang in der Nähe von Tasiilaq flog aber auf, und wir kamen in ein Lager weit außerhalb von Qaqortoq. Hier werden wir halbwegs gut verpflegt, haben nichts zu tun und dürfen nicht in die Stadt. Wir wohnen mit einem Ehepaar aus Berlin-Dahlem in einem Zimmer und gehen uns auf die Nerven. Wir wissen nicht, wie es weiter gehen wird. Gestern war „Tag des Flüchtlings“. Haben Sie an uns gedacht?

KONTAKT

Peter Handrich

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Peter
Handrich
Pastor in den Rotenburger Werken
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 920889
Mo. 29.09.14
Nicht alleine sein
Matthias Richter
Nicht alleine sein

„Das Wichtigste ist ja, dass man nicht alleine ist. Haben Sie denn genug Personal?“ Der Mann, der so fragt, gehört zu den ersten Besuchern der neuen Palliativstation im Diakonieklinikum Rotenburg. Bei der Eröffnung am vergangenen Wochenende waren viele Besucher beeindruckt von den mit Bedacht gestalteten Räumen. Die Patientenzimmer, die Begegnungsbereiche und der Raum der Stille haben eine Atmosphäre, in der man sich geborgen fühlen kann. „Ist wirklich alles schön“, beharrt der Mann, „aber das Entscheidende sind die Menschen. Haben Sie genug?“ Und meine Antwort ist: Zum Glück nicht nur genug, sondern auch die Richtigen.

Der Betreuungsschlüssel auf einer Palliativstation ist etwas höher als in anderen Bereichen eines Krankenhauses. Das ist wichtig, weil es sich eben um schwerstkranke Patienten und ihre Angehörigen handelt. Aber die bloße Zahl der Schwestern, Pfleger und anderen Mitarbeiter macht es nicht. Auch die fachliche Qualifikation, die zu exzellenter Pflege befähigt, reicht alleine nicht aus. Sicher ist es wichtig, dass die Mitarbeiter dort besonders gut Bescheid wissen in Schmerztherapie und speziellen Ernährungsfragen. Genauso wichtig ist es aber, dass auf einer Palliativstation Menschen arbeiten, denen das Zu- und Hinhören besonders am Herzen liegen. Die auch traurige Geschichten aushalten und nicht reflexhaft sagen „Das wird schon wieder“. Die selbst von einer Hoffnung im Angesicht des Todes getragen werden.

Mehr als 40 Pflegekräfte haben bislang in unserem Krankenhaus die Ausbildung zur Palliativ Care-Fachkraft absolviert. Etliche von ihnen kenne ich persönlich und weiß, wie sehr ihnen die besondere Situation von Menschen am Lebensende bewusst ist und wie wichtig es ihnen ist, gerade hier Beistand zu leisten. Sie sind die Richtigen.

Und trotzdem gehen mir die Sätze des Besuchers nach. „Das wichtigste ist nicht alleine sein.“ Das gilt auch im normalen Leben. Und da kommt es dann auf Sie und auf mich an, dass wir nicht nur da, sondern auch die/der Richtige für die Situation sind.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Mo. 28.07.14
Beim Namen genannt werden
Beim Namen genannt werden

Manche Menschen haben ein gutes Namensgedächtnis, andere können sich besser Zahlen merken. Ich selbst kann mich relativ gut an Gesichter erinnern, allerdings vergesse ich Namen schnell wieder. Das ist mir oft unangenehm.

In dem Bibelwort für die kommende Woche heißt es: „So spricht Gott, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.“ (Jesaja 43,1).

Ich finde das einen ermutigenden Satz gerade jetzt, wenn es in den Schulen wieder Zeugnisse gibt. Da werden die Schüler und Schülerinnen namentlich aufgerufen, um die Bewertung ihrer Leistungen in Empfang zu nehmen. Viele werden sie voller Stolz ihren Eltern präsentieren, andere würden sie lieber verstecken, wohl kaum jemandem wird gleichgültig sein. Natürlich ist es wichtig, eine Vergleichbarkeit herzustellen, um herauszubekommen, ob jemand das Klassenziel erreicht. Wenn ein Mensch allerdings nur nach seinen Zensuren bewertet und nicht in seiner Einzigartigkeit gewürdigt wird, kann das Be- zum Verurteilen werden und Menschen schädigen.

Wie gut ist es, darauf zu vertrauen, dass Gott uns in unserer Einzigartigkeit gelten lässt. Mit den Kindern im Religionsunterricht singe ich am Anfang der Stunde: „Ja, Gott hat alle Kinder lieb, jedes Kind in jedem Land. Er kennt alle unsere Namen, hat uns alle in der Hand“. Und dann wird jeder Name einzeln genannt. Ich merke, wie wichtig den Kindern dieses Ritual ist, in dem sie sich alle wahr- und ernst genommen fühlen – unabhängig davon, was sie leisten. Ich kann mir vorstellen, dass es uns allen helfen würde, wenn wir uns in unseren Eigenheiten, statt sie zu vergleichen und zu bewerten, gegenseitig mehr gelten lassen würden. Darin könnte ein Stück Erlösung liegen, von der der Prophet Jesaja spricht.

 

Barbara Dieterich

Pastorin, Agaplesion Diakonieklinikum

 

Fr. 20.06.14
Die größte Katastrophe ist das Vergessen
Diakonie Katastrophe…
Die größte Katastrophe ist das Vergessen

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Dieser Tag wird in vielen Ländern von Aktivitäten und Aktionen begleitet, um auf die besondere Situation und die Not von 42,5 Millionen Flüchtlingen aufmerksam zu machen.

Erdbeben, Stürme, Fluten und Kriege – überall auf der Welt und immer wieder werden Menschen Opfer von Gewalten. Naturgewalten sind immer noch nicht exakt vorauszusagen, darum treffen die meisten Katastrophen Menschen in ihrem Leben ganz plötzlich. Wir erfahren heutzutage schnell, wo etwas passiert. Manchmal vergessen wir aber auch genauso schnell.

 
Zum Beispiel Syrien. Drei Jahre schon dauert der Bürgerkrieg und spärlicher dringen Nachrichten an die vordere Linie der Aufmerksamkeit. Dabei spielt sich dort eines der größten Flüchtlingsdramen ab: 2,6 Millionen Menschen sind in die Nachbarländer geflohen, in Syrien selbst sind über 6 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Lage ist insgesamt besorgniserregend – die Menschen sind nachhaltig traumatisiert und geschädigt und brauchen weiter Hilfe an vielen Stellen.

 
Die Diakonie Katastrophenhilfe hilft seit nun 60 Jahren – dort, wo Menschen Hilfe dringend und sofort brauchen. Und darüber hinaus. Ausgehend vom Gebot christlicher Nächstenliebe und dem diakonischen Auftrag, getragen von der Großzügigkeit der Unterstützerinnen und Unterstützer, hilft die Diakonie Katastrophenhilfe unbürokratisch, schnell, unparteiisch und wirkungsvoll. Sie möchte auch dafür sorgen, dass wir nicht vergessen, unseren Schwestern und Brüdern in Not beizustehen – auch dann, wenn die akute Katastrophe abgeklungen ist.

 
Helfen Sie mit! - Informieren Sie sich: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

 

Ich will deiner nicht vergessen. In meine Hände habe ich dich gezeichnet.
Jesaja 49, 15f

BILDER
KONTAKT

Diakonie Katastrophenhilfe

Diakonie Katastrophenhilfe
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115
Berlin
Tel.: 
(030) 65211 0
Mo. 05.05.14
Brüder zur Sonne zur Freiheit
De van Nguyen
Brüder zur Sonne zur Freiheit

Wie haben Sie den 1. Mai verbracht? Nelke im Knopfloch? Waren Sie demonstrieren? Haben Sie den „Tag der Arbeit“ verbracht oder nur einen freien Tag genossen? 1889 wurde dieser Tag zum ersten Mal begangen in Erinnerung an den Haymarket Riot in Chicago. Da hieß er noch „Kampftag der Arbeiterbewegung“.

Ich mag diesen Tag, weil er einer der wenigen Feiertage ist, an denen ein Pastor frei hat. Aber viel mehr noch, weil er für etwas steht, von dem unsere Gesellschaft profitiert hat. Dass am Sonntag nicht gearbeitet werden soll, ist keine Leistung der Kirche, sondern der Arbeiterbewegung. Soziale Veränderungen, Verbesserung der Arbeitsbedingungen – Leistungen der Arbeiterbewegung, die am 1. Mai gefeiert werden sollen. Vergleicht man die sozialen Forderungen der Bibel mit den Forderungen der Arbeiterbewegung, dann finden sich Gemeinsamkeiten in rauer Menge. Hält man das Liedgut nebeneinander, so finden sich fast wörtliche Übereinstimmungen.

Jedes Jahr am 1. Mai frage ich mich, warum es nie einen breiten Schulterschluss zwischen Kirche und Arbeiterbewegung gegeben hat.

Aber es gibt auch einen Unterschied: „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will“ – so heißt es im Bundeslied des Arbeitervereins. „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ – so klingt es aus dem Evangelischen Gesangbuch.

Wer es richten soll, was falsch läuft in dieser Welt, auf wen man vertrauen soll – auf sich selbst oder auf Gott, das ist die scheinbar unüberbrückbare Differenz.

Die Kirchen waren nicht bereit, in Erwägung zu ziehen, dass Gott vielleicht auch durch die Arbeiterbewegung wirken könnte und die Not der Arbeiter war zu groß, als dass sie noch länger bereit waren auf den Arm Gottes zu warten.

Beide Seiten haben Recht. Beide Seiten setzen sich für das Wohl der Menschen ein. Beide Seiten sehen die Unerlöstheit der menschlichen Kreatur und richten ihre Hoffnung auf eine Zukunft, in der die Verhältnisse andere sein werden.

 

Brüder, in eins nun die Hände

Brüder, das Sterben verlacht

Ewig der Sklaverei ein Ende

Heilig die letzte Schlacht

Ob dies ein Vers aus der Bibel ist, oder eine Zeile aus einem Arbeiterlied – das dürfen sie selber nachschlagen.

KONTAKT

De van Nguyen

De
van Nguyen
Pastor i. R.
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 5560
Di. 22.04.14
"Und was hast du für ein Hobby?"
"Und was hast du für ein Hobby?"

Seit gut 50 Jahren gibt es James-Bond-Filme. Zum Jubiläum kam Ende 2012 "Skyfall" in die Kinos, ein spannender Agententhriller. Die ersten Worte des Titelsongs lauten "This is the end!" ("Das ist das Ende!") Zunächst trifft das auch auf James Bond zu. Auf dem Dach eines fahrenden Zuges wird er von einer Kugel getroffen und stürzt in die bodenlose Tiefe eines reißenden Flusses. Nach seiner wundersamen Rettung kommt es allerdings zu einem weiteren Absturz: übermäßiger Alkoholkonsum und Tablettenmissbrauch bringen den harten Spion an den Rand. Schmerzhaft verzieht er das Gesicht, ringt nach Luft und hat seine zitternde Hand nicht mehr unter Kontrolle.

 

"Das ist das Ende!" – Wer den Anforderungen nicht mehr genügt, wer den Eignungstest nicht besteht, wer abstürzt, wer den Erwartungen nicht entspricht, der ist am Ende. Aber nicht James Bond! Als er vor seinem Gegenspieler steht, und der ihn fragt: "Und was hast du für ein Hobby?", antwortet "007": "Auferstehen!"

 

Auferstehen – das ist auch die Antwort des christlichen Glaubens auf Abstürze und auf alles, was so aussieht, als sei es das Ende. "This is the end!" haben die Anhänger und Wegbegleiterinnen von Jesus gedacht, als sie ihn am Kreuz qualvoll sterben sahen. Und dann, drei Tage später, hörten sie: "Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier. Er ist auferstanden!" (Lukas 24, 5b+6)

 

In Lebenssituationen, in denen der Boden unter meinen Füßen bedrohlich wankt, fällt es mir schwer, aufzustehen und begehbare Wege zu entdecken. Mir fehlt die Kraft für neue Schritte. Doch ich muss kein Superagent sein, um nach tiefen Krisen, Abstürzen, Versagen und Scheitern Auferstehung zu erleben. Ich kann es Gott zutrauen, dass er besonders an diesen Abgründen an meiner Seite steht und mich – auch durch die einfühlsame Begleitung hilfreicher Mitmenschen – Auferstehung erfahren lässt.

 

Ich wünsche Ihnen ein frohes Osterfest

Di. 15.04.14
Ostern gewinnt
Matthias Richter
Ostern gewinnt

Gestern im Büro: „Können Sie den Termin am 16. November übernehmen?“ Strahlend fragt mich die Kollegin, ob ich aushelfen kann. Na klar kann ich, auch wenn der November noch so gar nicht in meiner Vorstellung ist. Und so antworte ich: „Mach ich gerne – so Gott will und ich lebe.“ Der Nachsatz rutscht mir so raus. Ich kenne ihn von meinen Großeltern. Und die haben ihn aus der Bibel. Für mich bedeutet er ganz nüchtern: Plan ruhig dein Leben. Aber vergiss nicht, dass deine Pläne nicht alles sind. So ist er in mein Denken und manchmal auch spontanes Reden übergegangen.

Bei meiner Kollegin kommt das aber ganz anders an: „Herr Richter, so kenne ich Sie ja gar nicht. Besser doch, positiv denken und davon ausgehen, dass wir leben und es uns so gut geht wie heute.“ Da hat sie auch Recht. Und ich komme ins Nachdenken, ob mein Verslein nicht die Lebensfreude ausbremsen kann.

Es ist wie so oft: Beide Sichtweisen, so unterschiedlich sie auch scheinen, ergeben erst das Ganze. Ich will nicht immer alles Schlechte erwarten, alles immer unter Vorbehalt angehen – nach dem Motto: Es kommt sowieso anders. Andererseits will ich aber auch nicht vergessen, dass meine Pläne nicht alles sind. Oft tut es weht, wenn es anders kommt, als ich denke. Manchmal erweist es sich aber auch als Glück. Und in jedem Fall hilft mir die offene Zukunft, dass ich Mensch sein kann, der vieles selbst in der Hand hat, viel Verantwortung für eigenes und fremdes Leben trägt. Aber dass das zum Glück nicht alles ist.

Es ist kein Zufall, dass der Wechsel von der Passions- zur Osterzeit gerade im Frühling liegt. Der karge Winter liegt so dicht neben dem Aufbrechen der Natur. Genau das spiegeln unsere Feste. Die Passion steht für Pläne und Träume, die sich nicht erfüllt haben und den Schmerz darüber, den wir oft aushalten müssen. Ostern zeigt, dass es über unsere Pläne hinaus noch mehr gibt und bei Gott mehr drin ist, als ich machen kann. Beides ist mein Leben – und ich hoffe auch für mich, dass Ostern gewinnt.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0

Seiten