Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
Mo. 10.11.14
Alte Zeiten
Martin Söffing
Alte Zeiten

In diesen Tagen wird viel erzählt und erinnert an eine gute, alte Zeit: an den Mauerfall vor 25 Jahren am 9.November 1989.

„Wir waren auf alles vorbereitet, nicht aber auf Kerzen und Choräle“, sagte damals ein Offizier der DDR-Armee. Gute alte Zeiten werden wieder lebendig. Zeiten, in denen durch Montagsgebete, die zu Montagsdemonstrationen wurden, eine friedliche Revolution möglich wurde.

Montagsdemonstrationen finden immer noch statt. Heute aber werden die Mahnwachen für Frieden und Gerechtigkeit missbraucht von gewalttätigen, antidemokratischen, menschenverachtenden Gruppierungen.

Da mischen sich alte Zeiten: die gute Zeit des 9. November 1989 und die abgrundböse Zeit des 9. November 1938.

Die alten, bösen Zeiten sind lebendiger als je zuvor.

Morgen beginnt die Ökumenische Friedensdekade 2014 unter dem Motto „Befreit zum Widerstehen“.

Wir sind aufgerufen, gegen Hass und Gewalt, gegen alle antidemokratischen Kräfte zu widerstehen und einzustehen für ein interkulturelles und interreligiöses demokratisches Zusammenleben.

In Flüchtlingsnetzwerken, durch das Engagement von Flüchtlingsbegleitern, durch Gebete für Frieden und Gerechtigkeit, mit Initiativen wie „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“ wird der biblische Leitvers der Friedensdekade konkret: „Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“

Vor 25 Jahren hat dieser Geist die Kraft entfaltet, eine Mauer zu öffnen.

Heute brauchen wir ihn dringend, um die Mauern in den Herzen und Köpfen zu überwinden.

KONTAKT

Martin Söffing

Martin
Söffing
Pastor Klinikseelsorge AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM
Elise-Averdieck-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77 - 2003
Fax: 
(04261) 77 - 2029
Mobil: 
(0172) 8450895
Mo. 13.10.14
Wer oder was sind eigentlich Yeziden?
Roger Moch
Wer oder was sind eigentlich Yeziden?

Im Moment werden in den Medien häufig die Yeziden (sprich: Jesiden) erwähnt. Es wird berichtet, dass sie vorrangig im Irak durch die Miliz „Islamischer Staat“ bekämpft und ermordet werden. „Die Verfolgung von Yeziden im Irak durch die islamistische IS-Miliz brachte Angehörige dieser Religionsgemeinschaft auch in Verden auf die Straße. Hunderte von Yeziden protestierten lautstark gegen den Völkermord und machten gleichzeitig auf die prekäre Situation der Flüchtlinge aufmerksam“ (Kreiszeitung v. 12.09.14). Auch unter uns in Rotenburg leben Yeziden, Wer oder was sind nun aber die Yeziden?

Sie sind von der Volkszugehörigkeit Kurden, sprechen das nordkurdische Kurmanji als Muttersprache. Ihre natürlichen Siedlungsgebiete befinden sich in Teilen der Länder Irak, Syrien, Türkei und Iran. Hauptverbreitungsgebiet ist der Nordirak. Hier leben ca. 550.000 Yeziden. Dort liegt sich auch das religiöse Zentrum Lalish. In Folge von Abwanderung leben weitere Yeziden in Armenien, Georgien, Russland und seit 1970 eben auch in Deutschland. Vereinzelt leben sie auch in anderen europäischen Staaten und in Nordamerika.

Die Yeziden stellen heute eine religiöse Minderheit unter den mehrheitlich muslimischen Kurden dar.

Es gibt keine offizielle Angaben über die Gesamtzahl der Bevölkerung. Sie wird auf 800.000 Personen geschätzt. In Deutschland sind bis zu 60.000 Yeziden beheimatet, mit großen Gemeinden bei uns in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen.

In der Geschichte wurden sie seit jeher verfolgt. Die Kämpfe der Araber gegen die Kurden in den Jahren 637 und 1246, die Mongolenangriffe und in neuerer Zeit die Armenier-Massaker von 1915, von denen auch Kurden betroffen waren, sowie Zwangsislamisierungen haben die Yeziden dezimiert. Dadurch kam es teilweise zur Geheimhaltung ihres Glaubens.

Weiterhin gab es gewaltsame Übergriffe gegen Yeziden: Entführungen, Morde und Enteignungen. Yezidische Dörfer im Nordirak wurden 1975 nach der Niederwerfung der kurdischen Nationalbewegung entvölkert und zwangsumgesiedelt. In den folgenden Jahren gab es wieder Enteignungen. Von 1986 bis 1988 wurden im Irak chemische Waffen gegen Kurden eingesetzt, Zwangsumsiedlungen wiederholten sich. Für 2004 und 2005 sind ebenfalls Gewalttätigkeiten dokumentiert.

1982 bekamen die Yeziden in Stade erstmals den Flüchtlingsstatus.

Die Yeziden hängen einem uralten Glauben an, der aus Vorderasien (Mesopotamien) stammt. Er soll vor 3.500 bis 4.000 Jahren entstanden sein und hat seine Wurzeln in einer antiken persischen Religion und Philosophie. Später beeinflusste diese Religion auch das Christentum und den Islam.

Jetzt müssen viele Yeziden, Christen und Muslime ihre Heimat im Nordirak verlassen, sie stellen sich alle gegen den gnadenlosen Schreckensfeldzug der IS-Milizen. Ich kann mich da nur der yezidischen Gemeinde Osterholz-Scharmbeck e.V. anschließen. Sie wirbt mit folgendem Motto: „Du musst kein Yezide sein, um für Șingal (die Heimat der Yeziden im Nord-Irak) zu sein – Es reicht, Mensch zu sein“.

 

KONTAKT

Roger Moch

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Schulpastor/-innen
Weltanschauungsfragen
Roger
Moch
Schulpastor
Schmezer-Str. 8
27283
Verden
Tel.: 
(04231) 9378888
Mo. 29.09.14
Weit außerhalb von Qaqortoq
Peter Handrich
Weit außerhalb von Qaqortoq

Als sich nach den Bundestagswahlen 2025 die erste große Koalition zwischen AFD und der Neuen Allianz abzeichnete, dachten wir zum ersten Mal darüber nach, das Land zu verlassen. Geordnet. Gut vorbereitet. Aber meine Frau und ich hätten eine neue Sprache lernen müssen, hätten von den Verwandten und Freunden wegziehen müssen. Und so ließen wir es. Als 2028 Deutschland aus der Europäischen Union austrat, war es plötzlich zu spät dafür. Mit der Gehbehinderung meiner Frau, unserem Alter und der Tatsache, dass wir nicht reich waren, würde uns kein Land der Welt aufnehmen. Als 2030 das Gesetz zum eingeschränkten Wohnrecht behinderter Menschen rechtswirksam wurde, wussten wir plötzlich, dass wir Deutschland illegal verlassen mussten. Trotz der Effektivität der Polizei und der Tatsache, dass wir durch Internet und Smartphones zu gläsernen Menschen geworden waren, gelang es uns, den Kontakt mit einer Organisation herzustellen, die uns von Rerik aus über Ostsee, Nordsee und Atlantik nach Grönland bringen wollte. Es kostete uns 120.000 Neue Mark. Ein alter Fischtrawler wurde so voll mit Menschen geladen, wie es nur ging. An Schlafen war nicht zu denken, manchmal auch nicht an Sitzen. Aber Hauptsache raus aus diesem Land! Gegen unsere Befürchtungen kamen wir tatsächlich in Grönland an. Unser illegaler Landgang in der Nähe von Tasiilaq flog aber auf, und wir kamen in ein Lager weit außerhalb von Qaqortoq. Hier werden wir halbwegs gut verpflegt, haben nichts zu tun und dürfen nicht in die Stadt. Wir wohnen mit einem Ehepaar aus Berlin-Dahlem in einem Zimmer und gehen uns auf die Nerven. Wir wissen nicht, wie es weiter gehen wird. Gestern war „Tag des Flüchtlings“. Haben Sie an uns gedacht?

KONTAKT

Peter Handrich

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Peter
Handrich
Pastor in den Rotenburger Werken
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 920889
Mo. 29.09.14
Nicht alleine sein
Matthias Richter
Nicht alleine sein

„Das Wichtigste ist ja, dass man nicht alleine ist. Haben Sie denn genug Personal?“ Der Mann, der so fragt, gehört zu den ersten Besuchern der neuen Palliativstation im Diakonieklinikum Rotenburg. Bei der Eröffnung am vergangenen Wochenende waren viele Besucher beeindruckt von den mit Bedacht gestalteten Räumen. Die Patientenzimmer, die Begegnungsbereiche und der Raum der Stille haben eine Atmosphäre, in der man sich geborgen fühlen kann. „Ist wirklich alles schön“, beharrt der Mann, „aber das Entscheidende sind die Menschen. Haben Sie genug?“ Und meine Antwort ist: Zum Glück nicht nur genug, sondern auch die Richtigen.

Der Betreuungsschlüssel auf einer Palliativstation ist etwas höher als in anderen Bereichen eines Krankenhauses. Das ist wichtig, weil es sich eben um schwerstkranke Patienten und ihre Angehörigen handelt. Aber die bloße Zahl der Schwestern, Pfleger und anderen Mitarbeiter macht es nicht. Auch die fachliche Qualifikation, die zu exzellenter Pflege befähigt, reicht alleine nicht aus. Sicher ist es wichtig, dass die Mitarbeiter dort besonders gut Bescheid wissen in Schmerztherapie und speziellen Ernährungsfragen. Genauso wichtig ist es aber, dass auf einer Palliativstation Menschen arbeiten, denen das Zu- und Hinhören besonders am Herzen liegen. Die auch traurige Geschichten aushalten und nicht reflexhaft sagen „Das wird schon wieder“. Die selbst von einer Hoffnung im Angesicht des Todes getragen werden.

Mehr als 40 Pflegekräfte haben bislang in unserem Krankenhaus die Ausbildung zur Palliativ Care-Fachkraft absolviert. Etliche von ihnen kenne ich persönlich und weiß, wie sehr ihnen die besondere Situation von Menschen am Lebensende bewusst ist und wie wichtig es ihnen ist, gerade hier Beistand zu leisten. Sie sind die Richtigen.

Und trotzdem gehen mir die Sätze des Besuchers nach. „Das wichtigste ist nicht alleine sein.“ Das gilt auch im normalen Leben. Und da kommt es dann auf Sie und auf mich an, dass wir nicht nur da, sondern auch die/der Richtige für die Situation sind.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Mo. 28.07.14
Beim Namen genannt werden
Beim Namen genannt werden

Manche Menschen haben ein gutes Namensgedächtnis, andere können sich besser Zahlen merken. Ich selbst kann mich relativ gut an Gesichter erinnern, allerdings vergesse ich Namen schnell wieder. Das ist mir oft unangenehm.

In dem Bibelwort für die kommende Woche heißt es: „So spricht Gott, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.“ (Jesaja 43,1).

Ich finde das einen ermutigenden Satz gerade jetzt, wenn es in den Schulen wieder Zeugnisse gibt. Da werden die Schüler und Schülerinnen namentlich aufgerufen, um die Bewertung ihrer Leistungen in Empfang zu nehmen. Viele werden sie voller Stolz ihren Eltern präsentieren, andere würden sie lieber verstecken, wohl kaum jemandem wird gleichgültig sein. Natürlich ist es wichtig, eine Vergleichbarkeit herzustellen, um herauszubekommen, ob jemand das Klassenziel erreicht. Wenn ein Mensch allerdings nur nach seinen Zensuren bewertet und nicht in seiner Einzigartigkeit gewürdigt wird, kann das Be- zum Verurteilen werden und Menschen schädigen.

Wie gut ist es, darauf zu vertrauen, dass Gott uns in unserer Einzigartigkeit gelten lässt. Mit den Kindern im Religionsunterricht singe ich am Anfang der Stunde: „Ja, Gott hat alle Kinder lieb, jedes Kind in jedem Land. Er kennt alle unsere Namen, hat uns alle in der Hand“. Und dann wird jeder Name einzeln genannt. Ich merke, wie wichtig den Kindern dieses Ritual ist, in dem sie sich alle wahr- und ernst genommen fühlen – unabhängig davon, was sie leisten. Ich kann mir vorstellen, dass es uns allen helfen würde, wenn wir uns in unseren Eigenheiten, statt sie zu vergleichen und zu bewerten, gegenseitig mehr gelten lassen würden. Darin könnte ein Stück Erlösung liegen, von der der Prophet Jesaja spricht.

 

Barbara Dieterich

Pastorin, Agaplesion Diakonieklinikum

 

Fr. 20.06.14
Die größte Katastrophe ist das Vergessen
Diakonie Katastrophe…
Die größte Katastrophe ist das Vergessen

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Dieser Tag wird in vielen Ländern von Aktivitäten und Aktionen begleitet, um auf die besondere Situation und die Not von 42,5 Millionen Flüchtlingen aufmerksam zu machen.

Erdbeben, Stürme, Fluten und Kriege – überall auf der Welt und immer wieder werden Menschen Opfer von Gewalten. Naturgewalten sind immer noch nicht exakt vorauszusagen, darum treffen die meisten Katastrophen Menschen in ihrem Leben ganz plötzlich. Wir erfahren heutzutage schnell, wo etwas passiert. Manchmal vergessen wir aber auch genauso schnell.

 
Zum Beispiel Syrien. Drei Jahre schon dauert der Bürgerkrieg und spärlicher dringen Nachrichten an die vordere Linie der Aufmerksamkeit. Dabei spielt sich dort eines der größten Flüchtlingsdramen ab: 2,6 Millionen Menschen sind in die Nachbarländer geflohen, in Syrien selbst sind über 6 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Lage ist insgesamt besorgniserregend – die Menschen sind nachhaltig traumatisiert und geschädigt und brauchen weiter Hilfe an vielen Stellen.

 
Die Diakonie Katastrophenhilfe hilft seit nun 60 Jahren – dort, wo Menschen Hilfe dringend und sofort brauchen. Und darüber hinaus. Ausgehend vom Gebot christlicher Nächstenliebe und dem diakonischen Auftrag, getragen von der Großzügigkeit der Unterstützerinnen und Unterstützer, hilft die Diakonie Katastrophenhilfe unbürokratisch, schnell, unparteiisch und wirkungsvoll. Sie möchte auch dafür sorgen, dass wir nicht vergessen, unseren Schwestern und Brüdern in Not beizustehen – auch dann, wenn die akute Katastrophe abgeklungen ist.

 
Helfen Sie mit! - Informieren Sie sich: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

 

Ich will deiner nicht vergessen. In meine Hände habe ich dich gezeichnet.
Jesaja 49, 15f

BILDER
KONTAKT

Diakonie Katastrophenhilfe

Diakonie Katastrophenhilfe
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115
Berlin
Tel.: 
(030) 65211 0
Mo. 05.05.14
Brüder zur Sonne zur Freiheit
De van Nguyen
Brüder zur Sonne zur Freiheit

Wie haben Sie den 1. Mai verbracht? Nelke im Knopfloch? Waren Sie demonstrieren? Haben Sie den „Tag der Arbeit“ verbracht oder nur einen freien Tag genossen? 1889 wurde dieser Tag zum ersten Mal begangen in Erinnerung an den Haymarket Riot in Chicago. Da hieß er noch „Kampftag der Arbeiterbewegung“.

Ich mag diesen Tag, weil er einer der wenigen Feiertage ist, an denen ein Pastor frei hat. Aber viel mehr noch, weil er für etwas steht, von dem unsere Gesellschaft profitiert hat. Dass am Sonntag nicht gearbeitet werden soll, ist keine Leistung der Kirche, sondern der Arbeiterbewegung. Soziale Veränderungen, Verbesserung der Arbeitsbedingungen – Leistungen der Arbeiterbewegung, die am 1. Mai gefeiert werden sollen. Vergleicht man die sozialen Forderungen der Bibel mit den Forderungen der Arbeiterbewegung, dann finden sich Gemeinsamkeiten in rauer Menge. Hält man das Liedgut nebeneinander, so finden sich fast wörtliche Übereinstimmungen.

Jedes Jahr am 1. Mai frage ich mich, warum es nie einen breiten Schulterschluss zwischen Kirche und Arbeiterbewegung gegeben hat.

Aber es gibt auch einen Unterschied: „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will“ – so heißt es im Bundeslied des Arbeitervereins. „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ – so klingt es aus dem Evangelischen Gesangbuch.

Wer es richten soll, was falsch läuft in dieser Welt, auf wen man vertrauen soll – auf sich selbst oder auf Gott, das ist die scheinbar unüberbrückbare Differenz.

Die Kirchen waren nicht bereit, in Erwägung zu ziehen, dass Gott vielleicht auch durch die Arbeiterbewegung wirken könnte und die Not der Arbeiter war zu groß, als dass sie noch länger bereit waren auf den Arm Gottes zu warten.

Beide Seiten haben Recht. Beide Seiten setzen sich für das Wohl der Menschen ein. Beide Seiten sehen die Unerlöstheit der menschlichen Kreatur und richten ihre Hoffnung auf eine Zukunft, in der die Verhältnisse andere sein werden.

 

Brüder, in eins nun die Hände

Brüder, das Sterben verlacht

Ewig der Sklaverei ein Ende

Heilig die letzte Schlacht

Ob dies ein Vers aus der Bibel ist, oder eine Zeile aus einem Arbeiterlied – das dürfen sie selber nachschlagen.

KONTAKT

De van Nguyen

De
van Nguyen
Pastor i. R.
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 5560
Di. 22.04.14
"Und was hast du für ein Hobby?"
"Und was hast du für ein Hobby?"

Seit gut 50 Jahren gibt es James-Bond-Filme. Zum Jubiläum kam Ende 2012 "Skyfall" in die Kinos, ein spannender Agententhriller. Die ersten Worte des Titelsongs lauten "This is the end!" ("Das ist das Ende!") Zunächst trifft das auch auf James Bond zu. Auf dem Dach eines fahrenden Zuges wird er von einer Kugel getroffen und stürzt in die bodenlose Tiefe eines reißenden Flusses. Nach seiner wundersamen Rettung kommt es allerdings zu einem weiteren Absturz: übermäßiger Alkoholkonsum und Tablettenmissbrauch bringen den harten Spion an den Rand. Schmerzhaft verzieht er das Gesicht, ringt nach Luft und hat seine zitternde Hand nicht mehr unter Kontrolle.

 

"Das ist das Ende!" – Wer den Anforderungen nicht mehr genügt, wer den Eignungstest nicht besteht, wer abstürzt, wer den Erwartungen nicht entspricht, der ist am Ende. Aber nicht James Bond! Als er vor seinem Gegenspieler steht, und der ihn fragt: "Und was hast du für ein Hobby?", antwortet "007": "Auferstehen!"

 

Auferstehen – das ist auch die Antwort des christlichen Glaubens auf Abstürze und auf alles, was so aussieht, als sei es das Ende. "This is the end!" haben die Anhänger und Wegbegleiterinnen von Jesus gedacht, als sie ihn am Kreuz qualvoll sterben sahen. Und dann, drei Tage später, hörten sie: "Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier. Er ist auferstanden!" (Lukas 24, 5b+6)

 

In Lebenssituationen, in denen der Boden unter meinen Füßen bedrohlich wankt, fällt es mir schwer, aufzustehen und begehbare Wege zu entdecken. Mir fehlt die Kraft für neue Schritte. Doch ich muss kein Superagent sein, um nach tiefen Krisen, Abstürzen, Versagen und Scheitern Auferstehung zu erleben. Ich kann es Gott zutrauen, dass er besonders an diesen Abgründen an meiner Seite steht und mich – auch durch die einfühlsame Begleitung hilfreicher Mitmenschen – Auferstehung erfahren lässt.

 

Ich wünsche Ihnen ein frohes Osterfest

Di. 15.04.14
Ostern gewinnt
Matthias Richter
Ostern gewinnt

Gestern im Büro: „Können Sie den Termin am 16. November übernehmen?“ Strahlend fragt mich die Kollegin, ob ich aushelfen kann. Na klar kann ich, auch wenn der November noch so gar nicht in meiner Vorstellung ist. Und so antworte ich: „Mach ich gerne – so Gott will und ich lebe.“ Der Nachsatz rutscht mir so raus. Ich kenne ihn von meinen Großeltern. Und die haben ihn aus der Bibel. Für mich bedeutet er ganz nüchtern: Plan ruhig dein Leben. Aber vergiss nicht, dass deine Pläne nicht alles sind. So ist er in mein Denken und manchmal auch spontanes Reden übergegangen.

Bei meiner Kollegin kommt das aber ganz anders an: „Herr Richter, so kenne ich Sie ja gar nicht. Besser doch, positiv denken und davon ausgehen, dass wir leben und es uns so gut geht wie heute.“ Da hat sie auch Recht. Und ich komme ins Nachdenken, ob mein Verslein nicht die Lebensfreude ausbremsen kann.

Es ist wie so oft: Beide Sichtweisen, so unterschiedlich sie auch scheinen, ergeben erst das Ganze. Ich will nicht immer alles Schlechte erwarten, alles immer unter Vorbehalt angehen – nach dem Motto: Es kommt sowieso anders. Andererseits will ich aber auch nicht vergessen, dass meine Pläne nicht alles sind. Oft tut es weht, wenn es anders kommt, als ich denke. Manchmal erweist es sich aber auch als Glück. Und in jedem Fall hilft mir die offene Zukunft, dass ich Mensch sein kann, der vieles selbst in der Hand hat, viel Verantwortung für eigenes und fremdes Leben trägt. Aber dass das zum Glück nicht alles ist.

Es ist kein Zufall, dass der Wechsel von der Passions- zur Osterzeit gerade im Frühling liegt. Der karge Winter liegt so dicht neben dem Aufbrechen der Natur. Genau das spiegeln unsere Feste. Die Passion steht für Pläne und Träume, die sich nicht erfüllt haben und den Schmerz darüber, den wir oft aushalten müssen. Ostern zeigt, dass es über unsere Pläne hinaus noch mehr gibt und bei Gott mehr drin ist, als ich machen kann. Beides ist mein Leben – und ich hoffe auch für mich, dass Ostern gewinnt.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Mo. 31.03.14
Allenfalls Märzglocken
Peter Handrich
Allenfalls Märzglocken

Letzte Woche habe ich versucht, für meinen Gottesdienst am Ostersonntag Osterglocken zu bestellen. In unserer Gärtnerei haben sie mir gesagt, das wird schwierig. Ob ich, wenn das nicht klappen sollte, auch andere Blumen nehmen würde. Ja, habe ich gesagt, gerne Tulpen. O, haben sie gesagt, das wird schwierig. Ob auch andere Blumen gehen würden? Ja, was sollte ich anderes sagen als „Sommerblumen“? Sommerblumen gehen.

Überraschend für mich war, dass Blumen anscheinend tatsächlich noch nach ihren Zeiten im Jahr vermarktet werden. Der April, das späte Osterfest, ist zu spät für Osterglocken. Osterglocken sind allenfalls Märzglocken.

Dabei gibt es das ganze Jahr über Tomaten, meist aus den Niederlanden, wo auch die Osterglocken und Tulpen herkommen. Und als Schnittchendekoration sehe ich auch das ganze Jahr über Erdbeeren. Es gibt das ganze Jahr über Zucchini, Paprika, Kohl, Salat, Äpfel. Warum eigentlich keine Osterglocken?

Ich glaube, wir Menschen haben eigentlich ein ausgeprägtes Gefühl für die Jahreszeit. Wir wollen Osterglocken im Frühjahr, Sommerblumen im Sommer, Astern im Herbst und Weihnachtssterne zu Weihnachten. Das ist die jahreszeitliche Dekoration, die mit den passenden Papierservietten und Tischdeckchen harmoniert. Und vermutlich mit unserem eigenen Biorhytmus.

Aber natürlich möchten wir in jeder Dekoration alles das haben, was zum Leben dazugehört: Erdbeeren, Zucchini, Paprika, Kohl, Äpfel und Co. Wir sind doch freie Menschen und wollen die freie Wahl haben. Erdbeeren nur im Mai – unglaublich! Wo kämen wir hin, wenn neben der Deko auch noch das Essen jahreszeitlich beschränkt wäre. Also, außer zu einer besseren Ökobilanz?

KONTAKT

Peter Handrich

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Peter
Handrich
Pastor in den Rotenburger Werken
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 920889
Mo. 17.03.14
Glauben – Wahrnehmen – Handeln
Matthias Richter
Glauben – Wahrnehmen – Handeln

Gestern klingeln sie wieder bei mir. Zwei Frauen im langen Rock, eine älter, die andere ein Teenager – Jehovas Zeugen. Ob ich an Gott glaube und mit ihnen darüber reden möchte. Meine Antwort ist ziemlich einsilbig: Ja, ich glaube an Gott, aber ein Gespräch möchte ich nicht führen. Meine Tür ist schon fast wieder zu, da kriegt mich die ältere der beiden Damen doch noch zu packen. Ob ich nicht auch meine: Diese Welt sei so schlecht, da sollte man sich doch am besten aus allem heraushalten und ein gottgefälliges Leben führen, so wie es „Jehovah“ möchte.

Ich muss gestehen: Eine solche Einstellung macht mich regelrecht sauer. Natürlich ist diese Welt nicht so, wie sie sein sollte. Und für diese Einsicht muss ich nicht mal bis nach Syrien schauen. Und natürlich fühle ich mich manchmal machtlos, angesichts der komplexen Herausforderungen dieser Welt: Wo fange ich an? Und oft sind die Situationen ja auch undurchsichtig – und da hilft es gar nichts, wenn ich Bibelstellen aus dem zwölften vorchristlichen Jahrhundert aus dem Zusammenhang reiße, um Antworten auf unsere Fragen zu finden.

Aber trotzdem ist die Folgerung für mich immer: Sich einmischen! Auch auf das Risiko, sich angreifbar zu machen. Ohne Besserwisserei und immer auch auf die Gefahr, einen Fehler zu machen. Recht verstanden sind Christen große Einmischer. Der Kern des Glaubens ist ja, dass Gott diese Welt nicht egal ist. Deswegen kann sie es seinen Freunden auch nicht sein. Und deswegen setzen sie ihren Glauben um. Sie haben einen guten Blick für das, was gerade Not tut. Und lassen sich dann nicht lange bitten, vernetzen sich mit anderen, suchen kreative Lösungen, die allen Menschen und unserer Erde dienen.

Das Leitwort unseres Kirchenkreises bringt das so auf den Punkt: Glauben – Wahrnehmen – Handeln. Ich bin froh, dass viele Menschen das schon lange zu ihrem eigenen Motto gemacht haben – und es ihnen ziemlich egal ist, wenn sie dafür schräg angeguckt werden.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Mo. 03.03.14
Eine Bereicherung
De van Nguyen
Eine Bereicherung

„Warum sind bei euch in Deutschland die Behinderten eigentlich immer auf einen Haufen untergebracht?“ Mein Schwager Sergio aus Frankreich hat mich zum ersten Mal in Rotenburg besucht und wir hatten einen Spaziergang durch die Werke gemacht. Die üblichen Verdächtigen sind uns dabei entgegengekommen. All die Menschen aus den Werken, denen ich tagtäglich auf der Straße begegne. Sergios Mutter ist mit ihren Eltern in den 1940er Jahren vor den Nazis nach Frankreich geflohen und eine Spur Misstrauen gegenüber Deutschland hat sich in der Familie gehalten. Ich konnte ihm auf seine Frage nicht antworten. Mir ist das immer recht selbstverständlich vorgekommen.

Im Zuge der Inklusion sollen nun nach und nach Wohngruppen aus den Werken in die umliegenden Orte umziehen. Ich weiß zu wenig von den Überlegungen, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Aber aus ganz egoistischen Gründen finde ich das schade. Ich fühle mich wohl am Rande der Werke zu wohnen. Maria mit ihrer Gitarre, Florian mit seinen Sorgen, Christian mit seiner etwas vorlauten Art und all die anderen, die nett grüßen und immer bereit für einen Schnack sind – es mag gute Gründe für eine Dezentralisierung geben, aber das, was mein Schwager kritisch beäugt hat, macht für mich ein großes Stück Lebensqualität in dieser Stadt aus. Es ist hier ein Stück entspannter als anderswo und ich bin mir sicher, das verdankt Rotenburg auch den Werken und ihren Bewohnern.

Suchet der Stadt Bestes, dahin ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn's ihr wohlgeht, so geht's auch euch wohl. Diesen Rat gibt der Prophet Jeremia. Ich muss da gar nicht lange suchen, sondern nur aus dem Fenster schauen oder die Lindenstraße entlanggehen.

Liebe Maria, lieber Florian, lieber Christian und wie ihr alle heißt: vielen Dank, dass ihr mein Leben bereichert.

KONTAKT

De van Nguyen

De
van Nguyen
Pastor i. R.
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 5560
Mo. 17.02.14
Kein Beinbruch
De van Nguyen
Kein Beinbruch

„Das schönste am Alter ist, dass man keine Prüfung machen muss." Diesen Satz hat meine Mutter vor vielen Jahren in einer Radioandacht gehört und seitdem bei vielen Gelegenheiten zitiert. Für mich hat dieser Satz erst eine Bedeutung nach meinem Examen bekommen. Keine Prüfungen mehr machen zu müssen. Was für eine unglaubliche Erleichterung. Keine Prüfungen mehr. Frei!

Die Zeugnisferien sind zu Ende. Ob die Zeit nötig war um erst mal durchzuatmen oder sich von einem Schrecken zu erholen, muss jeder Schüler selbst entscheiden. Jetzt geht es wieder los und „nach den Zeugnissen ist vor den Zeugnissen". Ein Hamsterrad - und die Entwicklungen in der Bildungspolitik verstärken dies nur. Früher blieb man mal sitzen. Das war doof, aber kein Beinbruch. Heute ist das mit viel mehr Zukunftsangst verbunden. Die Leistungsschrauben sind fest angezogen in unserem Schulsystem und wer nicht mitkommt ist ein Versager. Ich habe großes Mitleid mit den heutigen Schülern.

Das schönste am Alter ist, dass man keine Prüfungen mehr machen muss. Bis dahin ist dieser Satz kein Trost. Das schönste an Luthers Lehre ist, dass ich vor Gott nicht in eine Prüfungssituation komme und Angst vorm Durchfallen haben muss. Das ist mir jetzt schon Trost und nicht erst später.

Liebe Schüler, es gibt Schlimmeres als eine Fünf - vielleicht ist das jetzt schon ein Trost.

Meinen Großeltern wurde jedenfalls an jedem Zeugnistag schon aus dem Flur zugerufen: „Ist es nicht schön, dass wir alle gesund sind!"

KONTAKT

De van Nguyen

De
van Nguyen
Pastor i. R.
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 5560
Mo. 20.01.14
Bildung ist die einzige Lösung
Bildung ist die einzige Lösung

An einem Vormittag in der Woche mache ich ein offenes Angebot für die Kinder und Jugendlichen in der Schule der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Ich nehme meine Gitarre mit und mit den älteren Jugendlichen singe ich (vorwiegend christliche Lieder). Vor einiger Zeit kam ein Jugendlicher dazu, der Joshua hieß. Ich fragte ihn, ob er denn wisse, woher der Name kommt. Er wusste es nicht und sagte, es interessierte ihn auch nicht. Er meinte, er wäre Atheist. Ich habe ihm gesagt: ich fände, es hat weniger etwas mit dem Glauben, als vielmehr mit Allgemeinbildung zu tun. So wie ich eigentlich Schneewittchen und Rumpelstilzchen kennen müsste, so gehören auch Mose und Josua und Abraham zum Grundwissen hier bei uns, denke ich.

Szenenwechsel. Im Swat-Tal in Pakistan geht ein Mädchen mit Begeisterung zur Schule und saugt alles Wissen auf wie ein Schwamm. Am 9. Oktober 2012 wird sie auf dem Schulweg von Talibankämpfern angeschossen. Angeblich widerspricht es dem Islam, dass Mädchen zur Schule gehen. Bildung überhaupt ist eine Bedrohung für die Taliban, sie sprengen unzählige Schulen in die Luft und lassen Fernseher und Computer verbrennen.

Malala, so heißt das Mädchen, ist gläubige Muslimin. Sie liest im Koran, dass jeder Mensch verpflichtet ist, zu lernen. Malala überlebt und setzt sich weiterhin ein für das Recht auf Bildung für alle, besonders aber für Mädchen. Sie gründet eine Stiftung dafür und sie hält eine Rede vor der UN. Ihr Wissen schützt sie vor den falschen Informationen und Manipulationen der Taliban.

Zurück zu uns hier. Wir haben das Recht und die Pflicht, zu lernen und etwas für unsere Bildung zu tun. Seit Luther können wir die Bibel selbst auf Deutsch lesen. Joshua kann sich informieren, was es mit dem Josua auf sich hat, dem Nachfolger von Mose.

Glaube hat auch etwas mit Bildung zu tun. Erst wenn ich die Geschichten der Bibel kenne, kann ich mich dazu verhalten. Es gibt so viel Spannendes, Tröstliches und Aufrüttelndes darin, das es zu entdecken gilt und das uns zu Mitmenschen bilden kann in unserer einen Welt.

Mo. 30.12.13
Ich sehe was, was...
Ich sehe was, was...

Sie kennen es sicherlich auch, dieses alte Kinderspiel: "Ich sehe was, was du nicht siehst..." In unterschiedlicher Zusammensetzung kann man es fast jederzeit und überall spielen. "Ich sehe was, was du nicht siehst. Und das ist grün!" "Das Moos neben dem Baumstamm? Das Auto dort unten? Die Jacke der Frau da vorne?"

"Ich sehe was, was du nicht siehst." Was sehen Sie, wenn Sie auf das neue Jahr 2014 blicken? Ein freudiges Ereignis? Einen bereits jetzt schon gut gefüllten Terminkalender? Einen Stellenwechsel? Ein Jubiläum?

Vielleicht sorgen Sie sich auch um das, was Sie sehen könnten: Wird mein Freund die erneute Krebserkrankung überleben? Behalte ich meinen Arbeitsplatz? Wird meine Kraft reichen für die vielleicht noch unsichtbaren Herausforderungen, die das neue Jahr mit sich bringt?

So klar und deutlich wie bei dem Kinderspiel können wir das, was uns in 2014 erwartet, vermutlich nicht sehen. Aber schon jetzt - kurz vor Beginn des neuen Jahres - gilt für alles, was wir erleben und erfahren werden: Gott will uns dabei begleiten. Unabhängig davon, ob das, was wir (nicht) sehen, blau oder gelb ist, dürfen wir uns darauf verlassen, dass Gott uns in allem und trotz allem nahe ist.

Ob Maria auch schon 'Ich sehe was, was du nicht siehst ' gespielt hat, weiß ich nicht, aber was wir an ihr erkennen können, hat Johannes Kuhn so beschrieben:

"Wie Maria – sich nicht verschließen, nicht nach Erklärung fragen, Vertrauen haben.

Wie Maria – ein weites Herz haben, Gott einlassen und sich nicht fürchten vor dem,

was kommt."

Diese Zuversicht wünsche ich Ihnen und mir für 2014!

Mo. 16.12.13
466/64
466/64

Das war 18 Jahre lang Nelson Mandelas Häftlingsnummer als Gefangener auf Robben Island. „Ein Mensch – eine Stimme!“ Mandela stand 1964 kurz davor, für dieses Recht, das keinem Menschen vorenthalten werden darf, auch mit Waffengewalt zu kämpfen. Da wurde er gefangen und zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Statt einer menschlichen Stimme galt er für Jahrzehnte dem Regime nicht mehr als eine Nummer. Dass der Mensch etwas anderes ist als eine Zahl, jede und jeder ein Wunder, das wurde im Gefängnis die Mission seines Lebens. "Es brauchte einen Mann wie Madiba, um nicht nur den Gefangenen zu befreien, sondern auch den Gefängniswärter", sagte jetzt Präsident Barak Obama über Mandela. Denn in autoritären Verhältnissen haben auch Gefängniswärter keine Stimme, sind austauschbar, Werkzeuge, Nummern.

Es soll einmal einen afrikanischen Stamm gegeben haben, der ein Stammesmitglied, das etwas Verletzendes und Schlimmes getan hat, in die Mitte genommen hat. Und dann haben alle zwei Tage lang ihm alles Gute erzählt, das er je getan hat. Sie haben nichts ausgelassen und jedes Mal mit Erstaunen entdeckt, wie viel da doch ist. Jeder Mensch sehnt sich nach Sicherheit, Liebe und Frieden. Das Böse, das er tut, ist wie ein Hilferuf. Indem sie das Gute erzählen, verbindet er sich neu mit den guten Seiten seines Wesens, erinnert sich, wozu er wirklich bestimmt ist.

Vielleicht hatte Mandela in diesem Stamm seine Wurzeln. Unvergessen, wie freundlich und offen er jedem Menschen begegnet ist, auch denen, die ihm so Schlimmes angetan haben. „Wir fragen uns, wer bin ich, mich brillant, großartig, talentiert, phantastisch zu nennen?“ Aber Madiba setzt fort: „Wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes.“ Vielleicht war Mandela aber auch einfach nur um so vieles konsequenter als wir auf der Spur von Weihnachten: Menschen sind Kinder von Gott, und sie sollen im Frieden leben. Dazu hat Gott uns geschaffen. Niemand ist nur eine Zahl. Darum können auch wir uns mehr zutrauen. Das Erbe des so vertrauensvollen, mutigen, liebenden Mandela, der so lange 466/64 war, ermutigt uns dazu.

Mo. 02.12.13
Ein Kind verändert das Leben
Henning Sievers
Ein Kind verändert das Leben

Ein Kind kommt – und verändert das Leben.

Es verändert den Tagesablauf und den Nachtschlaf der Eltern. Seine Bedürfnisse bestimmen den Alltag.

Es verändert die Blickrichtung der Eltern. Es zeigt ihnen, was wichtig ist im Leben: Liebe, Fürsorge, Nähe.

Die Eltern haben ein Wunder erlebt, das Wunder der Geburt.

Es zeigt, dass das Leben ein Geschenk ist – und nicht selbstverständlich.

Manches Paar hat gespürt, dass hier Gott selbst am Werk ist.

Ein Kind, ein neues Leben kommt in unser Leben – und wir entdecken erstaunt, wie viel Liebe in uns steckt, die wir weitergeben können.

Advent – ein Kind kommt und verändert das Leben.

Es verändert das Leben von Maria und Josef, seinen Eltern. Haben sie damals etwas anderes gefühlt als die Eltern heute?

Wahrscheinlich nicht.

Dieses Kind kommt und verändert das Leben von uns Menschen. Denn als der erwartete Messias und Erlöser kommt es anders als erwartet. Als Kind einfacher Leute in einem Stall geboren und nicht als Prinz in einem Schloss.

Und damit zeigt sich schon, was der erwachsene Jesus predigen und leben wird.

Er wird die Welt auf den Kopf stellen und das Leben verändern.

Den Erwachsenen stellt er die Kinder als Vorbilder im Glauben hin.

Den ganz Gesetzessturen sagt er, dass der Mensch wichtiger ist als die Vorschriften.

Die Rachsüchtigen ermahnt er: Vergebt und geht auf den Nächsten zu.

Den Richtenden sagt er: Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

Advent – ein Kind kommt und verändert die Welt – damals wie heute.

KONTAKT

Henning Sievers

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Kirchenkreis-Gremien
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Kirchenvorstand
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Regionaler Gemeindebrief
Henning
Sievers
Pastor
Bischofstraße 8
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261)83309
Fax: 
(04261)848961
Mo. 02.12.13
Sanije G.
Werner Hagedorn
Sanije G.

Bewundernd steht Sanije G. (Name geändert) vor dem dreitürigen Kleiderschrank. „Was kostet der?“ Frau G. aus Albanien kann nicht lesen und nicht schreiben. Die Bedeutung der Ziffern auf den Preisschildern bleibt ihr verborgen. Wie hat sie unsere Sprache so gut gelernt, ohne lesen zu können? „Zweihundertachtzig Euro“, sage ich. Frau G. wendet sich bedauernd ab. „Zu teuer!“ Sie lebt noch nicht lange mit ihren vier Kindern in Rotenburg. Sie erhält keine Mittel für eine Erstausstattung ihrer Wohnung. Mitgebracht hat sie ein paar Küchenunterschränke und ein Bett. Ihr fehlen eine Arbeitsplatte für die Küche, Kleiderschränke, ein Doppelstockbett für die beiden Jüngsten und zwei Betten für die andern beiden Kinder. Wir haben schon im Sozialkaufhaus nachgefragt. Betten sind derzeit nicht im Angebot, Schränke für achtzig Euro sollen demnächst geliefert werden. Ich habe im Gottesdienst um Sachspenden gebeten und ein Bett versprochen bekommen. Wie ich es drehe und wende, ohne weitere Sachspenden wären einige hundert Euro nötig.

Ich stelle mir eine junge Frau vor, die nicht unter Armut leidet und mit Begeisterung und Vorfreude Möbel aussuchen geht, weil sie für ihr Heim und die Kinder das Beste will. Wie gern würde ich das Sanije G. gönnen. Sie kümmert sich mit aller Ernsthaftigkeit und allen ihren Möglichkeiten um die Kinder. Weil ich mich ein Stück weit auf ihre Probleme eingelassen habe, setzt sie ihre Hoffnung auf mich, sieht ihre Wohnung schon eingerichtet und sagt: „Und dann lade ich Sie und Ihre Frau zum Kaffee ein!“ „Erstmal sehen, wie weit wir kommen“, antworte ich.

Wie kann es sein, dass Gesellschaft und Politik eine Mutter und ihre vier Kinder so alleine lassen? Anstatt das Potenzial dieser Menschen aufzugreifen und zu fördern, überantworten wir sie einem verzweifelten Überlebenskampf, in dem ihnen einfachste Dinge des alltäglichen Lebens nicht zur Verfügung stehen! Immer wieder stoße ich auf Formen des Schlechtredens solcher Menschen: Sie seien faul. Sie richten sich nicht nach unsern Regeln. Sie nützen uns aus. Sie bedrohen uns. Damit schließt sich um sie eine Mauer, die ihnen keinen Ausweg lässt. Am selben Tag, an dem ich mit Sanije G. Preise erkunden ging, lese ich in der Zeitung einen Artikel über „Armut trotz Jobwunder“ in Deutschland. Und dass Papst Franziskus in einem apostolischen Brief Christinnen und Christen zum Kampf gegen Armut aufruft.

KONTAKT

Werner Hagedorn

Werner
Hagedorn
Pastor i.R.
27356
Rotenburg
Mo. 24.11.14
„Weihnachten und andere Katastrophen“ heißt…
Henning Sievers
„Weihnachten und andere Katastrophen“ heißt ein Buch mit humorvollen Geschichten. Irgendwas geht immer schief bei den Festvorbereitungen.

"Weihnachten und andere Katastrophen" heißt ein Buch mit humorvollen Geschichten. Igendetwas geht immer schief bei den Festevorbereitungen.

So wie der Weihnachtsbaum, der, am Vorabend geschmückt, mit all seiner Pracht am nächsten Morgen bei uns im Wohnzimmer lag und den ganzen Heiligabendzeitplan durcheinanderbrachte.

Und warum wieder ausgerechnet am Heiligabend mit dem Kind zum ärztlichen Wochenenddienst?

Alle Planungen scheinen nichts zu nützen, um das Fest gelingen zu lassen.

Wird dieses Jahr Weihnachten wieder was passieren? Zuhause? Oder etwas ganz Furchtbares, wie die Flutwelle vor einigen Jahren in Asien oder das Erdbeben im Iran. Warum immer zu Weihnachten.

Da ist doch der Wunsch, dass alles gut sein möge, die Sehnsucht nach ein bisschen heiler Welt - wenigstens an Weihnachten. Bin ich behütet? Kann ich sicher sein? Habe ich Menschen, die sich um  mich kümmern? Wenigstens an Weihnachten - und der Erwartungsdruck ist dann stark, dass alle sich vertragen und guter Stimmung sind. Diese Erwartungen an das Fest!

Was tun mit seinen Erwartungen ? Wer erwartet, der hofft.

„Alle Jahre wieder…“ als ob wir jedes Jahr von vorne anfangen mit dem Hoffen. Als ob wir jedes Jahr wieder bei Null beginnen müssen. “Kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus.“ Gott selbst gibt die Hoffnung nicht auf. Und fängt von vorne an. Mit uns – nicht mit seinem Segen. Und auch nicht jedes Jahr, sondern ein für alle Mal. Mit der Geburt seines Sohnes Jesus, in dem sich Gott hier auf der Erde zeigt. So sagt Gott „ja“ zu uns, ein für alle Mal.

Wir haben Gottes ganzen Segen. Es mag noch manches passieren an kleinen und großen Katastrophen, aber seinen Segen haben wir – auch dann.

Gott verspricht nicht, dass das Essen nicht anbrennt und der Tannenbaum gerade stehen bleibt, und dass alle sich in der Familie vertragen. Vielmehr sagt er: obwohl das alles passieren kann, gehörst du zu mir. Verlass dich drauf. Auch wenn schlimme Dinge passieren können, ich habe meinen ganzen Segen über dir ausgebreitet, über der ganzen Menschheit. Alle Liebe, die ich habe, habe ich gegeben in Jesus, sagt Gott. Ein für alle Mal. Und das kannst du feiern, wenn du das Kind in der Krippe feierst.

Pastor Henning Sievers

Pastor der Michaelskirche

KONTAKT

Henning Sievers

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Kirchenkreis-Gremien
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Kirchenvorstand
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Regionaler Gemeindebrief
Henning
Sievers
Pastor
Bischofstraße 8
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261)83309
Fax: 
(04261)848961
Mo. 18.11.13
Menschenskind!
Werner Hagedorn
Menschenskind!

Kennen Sie den Ausdruck „Tag des Menschenkinds“? Nicht? Fangen wir mit Tagen an, die uns wohl nicht alle geläufig sind, deren Anliegen uns aber sofort einleuchtet. Ich meine die Gedenk- und Aktionstage, an denen weltweit auf Themen hingewiesen wird, die für unser Zusammenleben und Überleben wichtig sind. Allein in der zweiten Novemberhälfte finden wir den „Tag für Toleranz“ (16. November), den „Internationalen Männertag“ (19.), den „Tag der Rechte des Kindes“ (20.), den „Tag gegen Gewalt an Frauen“ (25.), den „Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk“ (29.).

Niederschmetternd der Einwand: Das kann ich ja alles zur Kenntnis nehmen; aber ich kann nichts tun, um Toleranz in verbohrte Köpfe zu trichtern, um Männern weltweit ihr Gewaltgebaren abzugewöhnen, um das Rekrutieren von Kindersoldaten zu verhindern, um Frauen vor Übergriffen und Bevormundung zu schützen, um die Rechte des palästinensischen Volkes durchzusetzen! Der Einwand übersieht, wie sehr es auf unsere innere Einstellung ankommt. An ihr haben wir zu arbeiten. Dazu müssen wir uns Informationen und Maßstäbe für unser Urteil aneignen. Nach außen wirksam werden wir schon dadurch, wie wir mit anderen sprechen. „Die Schläge haben uns ja nicht geschadet“ - diese Behauptung zu hinterfragen wäre ein Beitrag zum Tag der Rechte des Kindes. Was wir denken, ist weder unwichtig noch unwirksam. „Gedanken, die mit Taubenfüßen kommen, lenken die Welt.“ Millionen DDR-Bürgerinnen und -Bürger sehnten sich nach Freiheit, hegten diesen Gedanken, zweifelten ob sie je etwas bewirken könnten, übten lauten und leisen Widerstand solange, bis am 9. November 1989 die Mauer fiel. Da hatten sich die Verhältnisse im ganzen Land in einem einzigen Augenblick total verändert.

Die Gedenk- und Aktionstage weisen uns auf Verhältnisse hin, die des Menschen unwürdig sind. „Menschenskind!“ sagen wir zu jemandem, der sich gefälligst auf das besinnen soll, was seinem wahren Interesse entspricht. Tag des Menschenkinds: der Mensch unterlässt den Krieg, Männer achten die Würde der Frau, Eltern ist es undenkbar, ihr Kind zu schlagen. Jesus nannte sich „Menschensohn“. Er sagte, „sein Tag“ würde plötzlich kommen und die Verhältnisse auf der Erde in einem Augenblick total verändern. Dazu aber braucht es die Veränderung in den Gedanken und den Einstellungen Vieler.

KONTAKT

Werner Hagedorn

Werner
Hagedorn
Pastor i.R.
27356
Rotenburg

Seiten